Skip to Content

Tag Archives: Menschen

Kungfu als Kraftquell in China

Von Christiane Schmalzl

Drachentanzgruppe an der Universität Qingdao mit Christiane Schmalzl (2. v. links)

Drachentanzgruppe an der Universität Qingdao mit Christiane Schmalzl (2. v. links)

Kungfu ist mein Kraftquell in China. Das ist ein gewichtiger Satz, aber so ist es tatsächlich seit nunmehr 15 Jahren. Zum einen ist die Stadt Qingdao schon so lange zu meiner neuen Heimat geworden, zum anderen habe ich es in dieser Zeit mit Geduld, Ausdauer und endlosem Training geschafft mein Qi 气 zum Leben zu erwecken, mit jedem Training aufs Neue: im wahrsten Sinne ein Quell unerschöpflicher Kraft.
Leider steht meine persönliche Erfahrung im Widerspruch zur Kungfu-Trainingssituation im chinesischen Alltag, die sich eher als Trauerspiel bezeichnen lässt. Nicht nur mein Shifu (师父, Meister) ist darüber sehr unglücklich, denn die Bedingungen sind erbärmlich, sobald es ein wenig mehr sein soll als das morgendliche und abendliche Taijicao 太极操, das Taiji-Üben in öffentlichen Parks. Einen sehr idyllischen und faszinierenden Eindruck vermittelnd,ist das in erster Linie ein Nachahmen kungfu-ähnlicher Bewegungsformen, eine tolle Beschäftigung für zumeist Rentner und ältere Menschen, die sich auf diese Weise Gesundheit und jungen Geist bewahren. Die ältere Generation im Westen könnte sich daran ein Beispiel nehmen.
Read more »

Hutong – von alten Gassen und neuen Bewohnern

Von Uta Weigelt

Als ich im Jahre 1988 zum ersten Mal durch Beijings Hutongs streifte, hatte ich schon nach wenigen hundert Metern vollends die Orientierung in dem Gewirr von engen Gassen verloren – nur dank meines kundigen Begleiters fand ich schließlich den Weg zu einem Arzt, der in einem kleinen Zimmer in einem typischen Beijinger Hofhaus (siheyuan 四合院) seine Praxis hatte.

Hutong-Siedlung in der Nähe des Glockenturms

Hutong-Siedlung in der Nähe des Glockenturms

Read more »

„Die Volksrepublik der Anmesie“

Von Heike Kraemer

Während meines ersten Studienjahres gingen in Peking und anderen Städten Chinas erst die Studenten und Studentinnen, dann viele Menschen aus allen Teilen der Bevölkerung auf die Straße. In München verfolgten wir die Ereignisse erst mit Begeisterung, später mit Sorge und Unruhe und zum Schluss mit Entsetzen. In meinem persönlichen historischen Gedächtnis sind die Ereignisse auf dem Tiananmen-Platz am 4. Juni 1989 noch sehr nah. Aber es ist schon ein Vierteljahrhundert vergangen. Zum 25. Jahrestag hat die amerikanische Journalistin Louisa Lim das sehr berührende Buch The People’s Republic of Amnesia. Tiananmen Revisited veröffentlicht.

Louisa_Lim
Read more »

Ai Weiwei in Berlin

Von Heike Kraemer

Die Ausstellung Ai Weiwei – Evidence ist noch bis zum 7. Juli im Martin-Gropius-Bau in Berlin zu sehen.
Ai Weiweis Arbeiten in dieser Ausstellung können als ästhetische Objekte wahrgenommen werden. Eine Halle voller hölzerner runder Hocker, die eine zweite Bodenebene mit ganz eigenem Muster bilden, und unter der die Beine der Hocker ein dichtes Stangengewirr formen. Verbogene Betonarmierungen aus Marmor, einfache Plastikkleiderbügel nachgebaut aus Bergkristall, Handschellen aus Jade, eine dreidimensional kartographisch schematisierte Inselgruppe aus Marmor, Flusskrebse aus Porzellan. Allerdings sind die Werke im Westen kaum zu verstehen ohne die Erklärungen und das Hintergrundwissen, das auf Texttafeln gegeben wird. Die politische Interpretation wird in den Texten gleich mitgeliefert und kann überall nachgelesen werden.

Vasen aus der Han-Dynastie (202 v. Chr. – 220 n. Chr.) und Autolack, ® Ai Weiwei

Vasen aus der Han-Dynastie (202 v. Chr. – 220 n. Chr.) und Autolack, ® Ai Weiwei

Read more »

The Grandmaster – Kraftvoll und bildgewaltig, subtil und rätselhaft zugleich

Von Caroline Roblitschka und Andrea Stocken

Grandmaster_Poster

Ein spektakulärer Kampf im Stil von „Einer gegen Alle“, ästhetisch und bildgewaltig choreographiert, und die Botschaft, dass es sich beim Kungfu nur um die Frage dreht, ob „waagrecht“ oder „senkrecht“ – wer zuletzt noch steht, hat gewonnen, egal welcher der Kampfkünste er sich dabei bedient.

Diese erste Szene von Wong Kar Wais neuestem Film The Grandmaster (一代宗师 Yī dài zōng shī) macht bereits klar, dass man hier keine tiefgründigen philosophischen Betrachtungen zu erwarten hat, und ebenso schließt der Film auch, ähnlich einem Werbespot, mit der Frage „Was ist dein Stil?“

Read more »

Drei Frauen auf einem Foto

Von Heike Kraemer

Der Sammler Lu Jun hat Fotografien aus verschiedenen Zeiten zusammengetragen, auf denen jeweils drei Frauen gemeinsam zu sehen sind. Manche der oftmals winzigen Fotografien aus privaten Alben oder Schubladen sind fleckig und zerknickt.

3Frauen (20)

Read more »

Drachenmädchen – ein Film, der Fragen offen lässt

Von Andrea Stocken

Die Dokumentation „Drachenmädchen“ begleitet den Schulalltag einiger Mädchen der Tagou-Schule in Dengfeng, Provinz Henan. Die Schule ist mit ca. 35.000 Schülern das größte Wushu-Internat Chinas.

Zu Wort kommen drei Schülerinnen im Alter von neun, 15 und 17 Jahren, ihre Eltern oder Großeltern, der Schulleiter, ein Trainer und eine Trainerin sowie ein Mönch des Shaolin-Klosters.

In den Interviews klingt Vieles nur an. Das liegt natürlich daran, dass bei diesen Gesprächen mit Dolmetschern und Schulpersonal immer auch genügend „Offizielle“ dabei sind und die Interviewten sich daher recht genau überlegen, was sie sagen. Trotzdem erfährt man viel von der Einsamkeit der Mädchen, die ihre Eltern, die häufig in einer fernen Großstadt arbeiten, oft nicht einmal mehr am Neujahrsfest sehen, zu dem eigentlich traditionell alle Familienmitglieder an den Heimatort zurückkehren.

Read more »

Zenme ke’ai – Oh, wie süß!

Von Uta Weigelt

„Zenme ke’ai!“, „Oh, wie süß!“ – diesen Satz hört man in China ständig, wenn man mit einem blonden Kleinkind unterwegs ist. Und dann wird fotografiert.

Zenme_keai_1